Ase Files listet auf: alle Methoden einer natürlichen Brustvergrößerung

Schön geformt und straff sollten die Brüste der Dame sein – so impliziert es das heutige Schönheitsideal, das immer mehr junge Frauen, die diesen Normen nicht entsprechen können, verzweifeln lässt. Etwa 20.000 Brustvergößerungen werden laut Apotheken Umschau und Statista jährlich in Deutschland durchgeführt. Die überwiegende Mehrheit der Eingriffe wird aus ästhetischen Gründen vorgenommen. Die Tendenz ist hierbei steigend. Es muss jedoch nicht immer zum Skalpell gegriffen werden um eine Vergrößerung der Brust zu erreichen. Natürliche Methoden zur Vergrößerung und Straffung der Brust erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und können eine Alternative zu einer OP darstellen.

Ase Files praesentiert - Brustvergrößerungs Methoden

Möglichkeiten zur Brustvergrößerung ohne OP:

  1. Push-up BH und Einlagen
  2. Gewichtszunahme
  3. Muskelaufbau
  4. Vakuumpumpe
  5. Behandlung mit Eigenfett
  6. Hormone
  7. Hyaluronsäure

1) Push-up BH und Einlagen

Durch diese Option wird nicht die Brust an sich vergrößert. Vielmehr wirkt der Busen im bekleideten Zustand optisch voluminöser und formschöner. Dieser Effekt wird mit einfachen Mitteln der Bekleidungsindustrie möglich. Schnell und unkomliziert kann so mit eingenähten Silikonkissen oder Geleinlagen der gewünschte Eindruck erreicht werden. Zudem ist diese wirkungsvolle Alternative preisgünstig und jederzeit reversibel.

Welche Vorteile bieten Ihnen Push-up BH´s und Einlagen?

  • kostengünstig
  • Körbchengrößen können variiert werden
  • keine Operation notwendig
  • keine Risiken und Nebenwirkungen
  • kein Risiko bei Nichtgefallen

Welche Nachteile bieten Ihnen Push-up BH´s und Einlagen?

  • keine dauerhafte Vergrößerung
  • im nackten Zustand kein Effekt

2) Gewichtszunahme

Die wohl einfachste und natürlichste Art die Brust zu vergrößern, stellt die Gewichtszunahme dar. Leider führt diese nicht immer zum Ziel, da sich das Körperfett bei jedem Menschen individuell verteilt. Vor allem, wenn der Drüsenanteil in der Brust höher als der Fettanteil ist, führt eine Massezunahme nicht zu einer maßgeblichen Vergrößerung. Nur bei untergewichtigen Frauen kann ein deutlicher Volumengewinn verzeichnet werden.

Welche Vorteile eröffnen sich für Sie durch eine Gewichtszunahme?

  • natürliche Methode zur Vergrößerung
  • bei schmächtigen Frauen können zufriedenstellende Resultate erreicht werden
  • geringe Kosten

Welche Nachteile eröffnen sich für Sie durch eine Gewichtszunahme?

  • keine Steuerung der Form und Größe möglich
  • eine Zunahme des Fettgewebes an den Hüften und Beinen ist möglich, meist aber nicht erwünscht

3) Muskelaufbau

Der Aufbau von Muskelmasse eignet sich in der Regel nur für Männer, die sich eine muskulöse Brust wünschen. Für die meisten Frauen ist diese Methode deshalb nicht zielführend – es sei dem, die Frau wünscht diesen Effekt. Eine ideale Übung stellen Liegestütze dar.

Welche Vorteile hat der Muskelaufbau für Sie?

  • durch Fitness- und Krafttraining wird die allgemeine Gesundheit verbessert
  • geringe Kosten

Welche Nachteile hat der Muskelaufbau für Sie?

  • nur für Frauen geeignet, die eine definierte und muskulöse Brust anstreben
  • der Fettanteil der Brust wird geringer

4) Vakuumpumpe

Vakuumpumpen verstärken die Zirkulation des Bluts in der Brust und dehnen so das Gewebe. Jedoch ist die Vergrößerung der Brust, die durch die Saugschale der Pumpe bewirkt wird, lediglich von temporärer Erscheinung. Bei regelmäßiger Anwendung über lange Zeiträume scheint ein geringer Zugewinn möglich zu sein. Die Größe und Form der Brust kann aber nicht gesteuert werden. Zudem erfordert diese Variante ein diszipliniertes Vorgehen. Das heißt, die Pumpe müsste über mehrere Stunden täglich verwendet werden. Es sind elektrische und manuelle Ausführungen erhältlich.

Welche Vorteile bieten Ihnen Vakuumpumpen?

  • keine Operation
  • kein Risiko bei Nichtgefallen
  • relativ geringe Anschaffungskosten

Welche Nachteile bieten Ihnen Vakuumpumpen?

  • zeitlich begrenzte Vergrößerung
  • für dauerhafte Effekte sind regelmäßige und lange Behandlungen notwendig
  • Wirkungsweise umstritten

5) Behandlung mit Eigenfett

An anderen Körperstellen, wie den Beinen oder Oberschenkeln, wird Fett entnommen, das anschließend aufbereitet wird. Dieses Verfahren ist mittlerweile risikoarm, da es durch langjährige Erfahrungen immer weiter verbessert werden konnte. Die Voraussetzung für die Behandlung ist ein genügender Anteil von Körperfett an anderen Stellen des Körpers. Oft wird eine geplante Fettabsaugung an den Hüften mit einer Brustauffüllung kombiniert. So kann ein körperlicher Makel in einen Vorteil umgewandelt werden. Das entnommene Fett wird mehrfach gereinigt und mit körpereigenen Fett-Stammzellen aufbereitet um anschließend direkt hinter die Brustdrüse injiziert zu werden. Hierbei wird mehr Fett verwendet, als für das eigentliche Ergebnis nötig wäre, da es sich anschließend teilweise wieder abbaut. Gegebenenfalls muss die Behandlung deshalb auch wiederholt werden.

In folgenden Fällen sind Eigenfettbehandlungen verbreitet:

  • wenn herkömmliche Silikonimplantate nicht vertragen werden
  • wenn eine überschaubare Vergrößerung gewünscht ist
  • bei angeborenen Brustasymmetrien
  • beim Vorliegen leichter „Hängebusen“
  • wenn sich Implantate bei schmalen Frauen abzeichnen und diese kaschiert werden sollen
  • wenn die Brust im oberen Bereich flach abfällt
  • bei einer ohnehin geplanten Fettabsaugung
  • bei Frauen, die abgenommen haben und dadurch Brustvolumen verloren haben

Welche Vorteile bietet Ihnen die Eigenfettbehandlung?

  • der Eingriff ist risikoarm
  • die Fettentfernung an Problemzonen kann mit der Vergrößerung der Brust kombiniert werden
  • die Behandlung ist relativ kurz
  • es findet kaum Narbenbildung statt
  • keine Verwendung von Silikon, sondern nur von körpereigenem Gewebe

Welche Nachteile bietet Ihnen die Eigenfettbehandlung?

  • das Volumen kann mit der Zeit wieder abnehmen
  • an der Entnahmestelle sind Dellen und Verletzungen möglich
  • es können sich Knoten und Verkalkungen bilden, was eine Krebsvorsorge erschwert
  • die transplantierten Zellen können Absterben und Ölzysten bilden

6) Hormone

Wie auch in der Schwangerschaft bewirken weibliche Hormone ein erhebliches Wachstum der Brust, die sogenannte Mammahypertrophie. Durch die Zugabe von Östrogen in Form von Tabletten oder Injektionen kann eine deutliche Zunahme der Brustgröße erreicht werden. Zu beachten sind jedoch die nicht unerheblichen Nebenwirkungen. Durch die Störung des Hormonhaushalts können Stimmungsschwankungen, Bluthochdruck, Gewichtsszunahme oder ein Wachstumsimpuls für Tumorzellen und weiter Erscheinungen auftreten. Zudem schrumpft die Brust nach dem Absetzten der Hormone wieder auf ihren Ausgangszustand. Es kann sogar vorkommen, dass die Optik negativ wahrgenommen wird, da das Brustgewebe zurückgeht, die Haut jedoch nicht. Lediglich in der Pubertät kann die Zufuhr von Hormonen eine dauerhafte Wirkung entfalten. Die Risiken sind jedoch nicht überschaubar. Grundsätzlich ist deshalb von einer Hormontherapie abzuraten. Das hohe Risiko von Nebenwirkungen rechtfertigt in keiner Weise die temporäre Vergrößerung des Brustumfangs.

Welche Vorteile bietet Ihnen eine Hormontherapie?

  • deutlicher Zuwachs der Brust
  • keine Operation oder Narben

Welche Nachteile bietet Ihnen eine Hormontherapie?

  • ungeklärte Nebenwirkungen
  • nach dem Absetzten der Hormone nimmt der Umfang wieder ab
  • beschleunigtes Tumorwachstum möglich

7) Hyaluronsäure

Die sogenannte Macrolane basiert auf Hyaluronsäure nicht tierischen Ursprungs und ähnelt der im menschlichen Körper vorkommenden, natürlichen Hyaluronsäure. Diese wird nicht nur zur Brustvergößerung, sondern auch zur Faltenunterspritzung oder als Schmiermittel für die Gelenke genutzt. Grundsätzlich wird dieser Alternative als eine sehr schonende beschrieben um Form, Straffung und Volumen anzupassen. Der Eingriff wird unter lokaler Betäubung durchgeführt, so das nicht die Risiken einer Vollnakose bestehen. Vorraussetzungen für die Behandlung ist, dass die Haut ausreichend dehnbar ist und idealerweise ein Hautüberschuss besteht. Da Hyaluronsäure vom Körper abgebaut wird, muss zudem nach circa drei Jahren eine erneute Behandlung durchgeführt werden.

Allerdings existieren bei der Vergrößerung der Brust mittels Hyaloronsäue-Verfahren keine ausreichenden Erfahrungswerte hinsichtlich langfristiger Nebenwirkungen, so dass diese Methode seit Mitte 2012 nach einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, kurz DGPRÄC, nicht mehr durchgeführt wird. Die Erfahrungen bei anderen Schönheitskorrekturen, wie der Faltenunterspritzung ist hingegen nach wie vor erlaubt, da im Gegensatz zur Brust ein wesentlich geringerer Anteil des Materials verwendet wird. Auch gilt das Verfahren als riskant, da bereits Kapselbindungen beobachtet wurden. Auch sind die Risiken bei einer Schwangerschaft nicht geklärt.

Welche Vorteile bestehen bei der Behandlung mit Hyaluronsäure?

  • das Ergebnis ist direkt sichtbar
  • die Behandlung ist kurzweilig und kommt ohne Vollnakose aus
  • es finde keine Operation mit möglichen Wundheilungsstörungen auf
  • keine typische Narbenbildung

Welche Nachteile bestehen bei der Behandlung mit Hyaluronsäure?

  • kein dauerhaftes Ergebnis
  • das medizinische Risiko ist nicht abschätzbar
  • hohe Kosten (etwa 3500 Euro)
  • Zystenbildung möglich
  • keine Langzeitstudien verfügbar
  • Brustkrebsvorsorge stark erschwert